Eine Einladung zu einer Begutachtung wirft häufig Fragen auf. Wir haben
nachfolgend die wichtigsten Informationen aus medizinischer und rechtlicher
Sicht sowie vom praktischen Ablauf eines Gutachtens in unserer Einrichtung
zusammengestellt. Falls Sie eine spezielle Frage haben, können Sie uns
gerne eine Anfrage zukommen lassen.

Häufige Fragen zum Thema Gutachten

  1. Was ist ein Gutachten?
  2. Unterliegt der Gutachter der ärztlichen Schweigepflicht?
  3. Sind Begleitpersonen erlaubt?
  4. Kann ich den Termin ändern?
  5. Anreise
  6. Was soll ich mitbringen?
  7. Wie läuft ein Gutachten ab?
  8. Dolmetscher?
  9. Essen und Getränke?
  10. Wann erfahre ich das Ergebnis?
  11. Für Auftraggeber: Wie lange betragen die Bearbeitungszeiten?



1. Was ist ein Gutachten?
Gutachten sind Zeugnisse, die aufgrund aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse und nach sorgfältiger Untersuchung der betreffenden Person erstellt werden. Sie geben dem Auftraggeber Auskunft über den Gesundheitszustand des Untersuchten, sein Leistungsvermögen und nehmen, sofern danach gefragt ist, zu medizinischen Zusammenhängen Stellung.

Die Untersuchung für ein Gutachten ist sehr eingehend und weit zeitaufwändiger als ein üblicher Besuch bei einem Facharzt. Sie sollten bei einer Begutachtung mit einem Zeitaufwand von ca. 2 Stunden rechnen. Wenn auch eine psychologische Untersuchung erforderlich ist, sollten Sie weitere 2 Stunden einplanen.
nach oben

2. Unterliegt der Gutachter der ärztlichen Schweigepflicht?
Die ärztliche Schweigepflicht gilt auch für Gutachten. Die ärztliche Schweigepflicht besagt, dass ein Arzt Informationen, die ein Patient ihm anvertraut hat oder die er durch die Untersuchung erhoben hat, nicht an Dritte weitergeben darf. Eine Ausnahme davon bilden gerichtliche Gutachten, denn Gerichten gegenüber hat der Sachverständige keine Schweigepflicht.
Sie werden daher zu Beginn der Begutachtung ersucht, den Arzt, der die Begutachtung durchführt, von der Schweigepflicht zu entbinden. Die Besonderheiten der Schweigepflicht werden vor der Begutachtung ausführlich mit Ihnen besprechen und Ihre Fragen beantwortet.
nach oben

3. Sind Begleitpersonen erlaubt?
Das kommt darauf an. Die Rechtsprechung sagt dazu, dass der Untersucher dies, sofern nicht vom Gericht/Auftraggeber anders vorgegeben, selbst entscheiden darf. Bei psychiatrischen und psychologischen Untersuchungen gestatten wir die Anwesenheit Dritter nur bei Kindern, da man weiß, dass die Anwesenheit vertrauter oder auch nicht vertrauter Dritter das Verhalten des Untersuchten, besonders hinsichtlich der Auskünfte dem Gutachter gegenüber, wesentlich verändert, wenn noch jemand zuhört. Bei einer Messung der Nervenleitgeschwindigkeit dagegen ist die Anwesenheit von Begleitern natürlich kein Problem.
Die Anfertigung von Tonband- oder Videoaufnahmen während der Begutachtung ist nicht erlaubt.
nach oben

4. Kann ich den Termin ändern?
Gerne. Sie erhalten entweder von uns oder vom Auftraggeber ein Einladungsschreiben mit dem Vorschlag eines Untersuchungstermins. Wir achten dabei auch auf die Zeit, die Sie für die Anreise benötigen. Bitte prüfen Sie, ob der vorgeschlagene Termin von Ihnen wahrgenommen werden kann. Wenn dies nicht möglich ist, teilen Sie uns dies so bald wie möglich mit. Gerne finden wir mit Ihnen einen neuen Termin.
nach oben

5. Anreise
Medizinisches Begutachtungsinstitut Tübingen:

Wir empfehlen die Anreise mit der Bahn, direkt vor dem Bahnhof befindet sich der Omnibusbahnhof. Die Linie 10 fährt Sie von dort in etwa 5 Minuten zur Doblerstraße (Haltestelle Österbergstr. oder Doblerstr).

Mit dem Auto: die Doblerstr. liegt im Zentrum von Tübingen (Österberg), das Institut befindet sich gegenüber dem Landgericht. In der Doblerstr. stehen begrenzte öffentliche Parkplätze zur Verfügung.

Parkhäuser: „Am Stadtgraben“ bzw. „Brunnenstraße“.

Einen Stadtplan von Tübingen finden Sie hier.

Behindertenparkplätze: direkt oberhalb des Eingangs zum Gebäude, weitere im Verlauf der Straße. Das Räume sind behindertengerecht ausgestattet (Lift, rollstuhlgerechte Toilette)


Gesundheitszentrum SPRINGPFUHL in Berlin: *

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: S7, S75, Straßenbahn M8, Haltestelle Springpfuhl.

Die Fahrplanauskunft der Berliner Verkehrsbetriebe finden Sie hier.


Gesundheitszentrum BETHANIEN in Heidelberg: *

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: ab Heidelberg Hauptbahnhof mit der Straßenbahn 24 (Richtung Rohrbach) bis Haltestelle "Behanien-Krankenhaus", oder ab Bismarckplatz mit der Linie 23 (Richtung Rohrbach/Leimen) bis Haltestelle "Bethanien-Krankenhaus".

* Bitte beachten Sie unsere berufs- und haftungsrechtlichen Hinweise.

nach oben

6. Was soll ich mitbringen?
Bitte einen amtlichen Ausweis.
In Ihrem Besitz befindliche medizinische Unterlagen einschließlich Röntgenbilder.
Die Medikamente, die Sie derzeit einnehmen.
Besonders wichtig: Lesebrille.
nach oben

7. Wie läuft ein Gutachten ab?
Die Begutachtung wird mit einem eingehenden Gespräch beginnen. Es werden Fragen zu Ihrem Befinden, Ihrem Gesundheitszustand, ggf. zum Unfallhergang, sowie zu Ihrem beruflichen Werdegang gestellt. Es steht Ihnen frei, Fragen, die Ihnen zu persönlich erscheinen, nicht zu beantworten.
Es folgt eine gründliche körperliche Untersuchung; dazu werden Sie gebeten, sich bis auf die Unterwäsche zu entkleiden.
Sofern erforderlich, werden anschließend apparative Untersuchungen, z.B. ein Hirnstrombild (EEG) oder Messungen der Nervenleitgeschwindigkeit durchgeführt. Welche Untersuchungen dies sind und wie sie verlaufen, werden wir Ihnen zuvor erklären.
Je nach Fragestellung wird auch eine psychologische Untersuchung durchgeführt. Dabei werden Sie gebeten, Fragebögen zu beantworten, sowie psychologische Testverfahren zur Beurteilung der geistigen Leistungsfähigkeit zu bearbeiten.
nach oben

8. Dolmetscher?
Wenn Sie Zweifel haben, ob Ihre Deutschkenntnisse gut genug sind für die Begutachtung, teilen Sie uns dies bitte so rasch wie möglich mit. Wir werden uns darum bemühen, einen Dolmetscher für Sie zum Untersuchungstermin zu bestellen. Beachten Sie bitte, dass Begleitpersonen nicht als Dolmetscher wirken dürfen.
nach oben

9. Essen und Getränke?
In unseren Räumen stehen Getränke kostenlos zur Verfügung, andererseits liegt das Institut mitten in Tübingen, in wenigen Minuten sind Cafés und Restaurants zu erreichen.
nach oben

10. Wann erfahre ich das Ergebnis?
Das Ergebnis der Begutachtung können unsere Sachverständigen am Untersuchungstag noch nicht mitteilen, denn sie wissen es meist selbst noch nicht. Unsere Sachverständigen möchten sich in Ihrem Interesse Zeit nehmen, um die Akten und Befunde sorgfältig zu studieren, außerdem müssen einige Untersuchungen erst ausgewertet werden. Das Ergebnis wird dann schriftlich dem Auftraggeber mitgeteilt, denn er hat das Gutachten bestellt und trägt auch die Kosten der Begutachtung. Wenn Sie selbst Auftraggeber sind, z.B. bei Fahreignungsgutachten, erhalten Sie das Gutachten. Seitens unserer Sachverständigen bestehen keine Einwände, dass der Auftraggeber Ihnen eine Kopie des Gutachtens überlässt. Daher bitten wir Sie, sich an den Auftraggeber zu wenden, damit er Ihnen eine Kopie des Gutachtens zusendet. Testmaterialien oder Untersuchungsprogramme sind in der Regel urheberrechtlich geschützt, so dass wir diese nicht weitergeben dürfen.
nach oben

11. Für Auftraggeber: Wie lange betragen die Bearbeitungszeiten?
Die Bearbeitungszeit ist ein wichtiger Qualitätsindikator. Unsere Sachverstänigen sind bemüht, die Aufträge ohne Wartezeiten zu erledigen. Im Laufe des Jahres 2015 wurden über 1000 Begutachtungen durchgeführt, die mittlere Bearbeitungszeit vom Auftragseingang bis zum Versand des fertigen Gutachtens betrug 33 Tage.
nach oben